De   En

Gemeinsam stark

aber wo liegen denn die Stärken der einzelnen Teammitglieder?

Es ist nicht wichtig, dass im Team jeder alles kann.

Es ist nicht wichtig, dass jedes Teammitglied auch mal "vorne dran steht"

Es ist nicht wichtig, dass alle Personen im Team die gleiche Aufmerksamkeit genießen.

Wichtig ist, dass sich die Teammitglieder mit der zugeschriebenen/ gewählten Rolle wohl fühlen und identifizieren können.

Analyse und Entwicklung

Kennen Sie ihre Teams?

Wir werfen einen Blick auf die IST-Situation (ohne erhobenen Zeigefinger).

Wir zeigen die Potentiale im Team und deren Zusammensetzung.

Wir erarbeiten mit Ihnen Verbesserungsmöglichkeiten, die auch zu ihren Teams passen.

Wir sind zertifizierter 8S Stärkeprofil® Coach.
(Ein modernes Tool basierend auf den Erkenntnisen der Neurowissenschaften und der Psychologie)

Themen für Seminare

Selbstwahrnehmung und Fremdeinschätzung

Mein Gegenüber als Spiegel

Wie wirkt man eigentlich auf andere und welchen „ersten Eindruck“ vermittelt man häufig? So ganz genau kann man das nie wissen, allerhöchstens über die Rückmeldungen der Umwelt erschließen. Missverständnisse und Missinterpretationen in der Selbstwahrnehmung und der Fremdeinschätzung führen allerdings ebenso häufig zu Missverständnissen, die man – nutzt man die Chance, ein klares Bild als Feedback zu bekommen – vermeiden kann. Hier setzt das Seminar an. Es eignet sich vor allem auch zur Teambildung bzw. bei Fusionen von Firmen, wenn mehrere Mitarbeiter plötzlich und ebenso schnell gut zusammenarbeiten müssen.

Ziele und Inhalte:

Abgleich zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdeinschätzung zur Stärkung des Wir-Gefühls und Erhöhung des Selbstvertrauens.
Theoretischer Unterbau – psychologische Grundlagen, leicht verständlich.

Verschiedene Übungen und Rollenspiele
Wie sehe ich mich - wie sieht mich mein Gegenüber – wie sieht mich die Gruppe? Wo gibt es Divergenzen und wozu führen diese?
Warum stärkt das Wissen um die Wirkung auf andere den Teamzusammenhalt?

 

 

Kommunikation in Teams

Verständnis und Arbeitserfolge in Gruppen

Kommunikation von Angesicht zu Angesicht ist und bleibt ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitslebens. Je effizienter und effektiver gemeinsame Gesprächszeit – beispielsweise bei Teamsitzungen und Meetings und in Brainstormingveranstaltungen, aber auch bei der Besprechung möglicher Vorgehensweisen und durchzuführender Veränderungen – genutzt wird, desto eher und schneller, erfolgsorientiert und adäquater können Ziele gemeinsam definiert und erreicht werden. Die betriebliche Praxis zeigt, dass gute Gesprächsführung als wesentliche Schlüsselqualifikation einer Führungskraft anzusehen ist. Dabei kommt es nicht nur darauf an, dass die Person selbst gut präsentieren und mit rhetorischer Finesse auftreten kann, sondern auch, dass die Person Teammitglieder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtig einzuschätzen weiß und mit ihrer Gesprächsführung passend auf diese Personen eingeht. Jede Person sollte die Sendungsabsicht und die womöglich ankommende Nachricht kennen, Diskrepanzen vermeiden und klar und zielorientiert kommunizieren können und sich dabei aber auch auf unterschiedliche Zielgruppen, Bildungshintergründe und biographische Gegebenheiten einstellen können.

Ziele und Inhalte:

In diesem Seminar/Workshop werden wichtige Grundlagen praxisorientiert vermittelt.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen typische Gruppenrollen und typisches Gruppenverhalten kennen, sie erfahren, warum eine Nachricht aus mehr als einer Sachaussage besteht und wie man beispielsweise die Körpersprache von Mitarbeitern und Kollegen interpretiert. Wichtigste Grundlagen für die Strukturierung von Teamsitzungen und Besprechungen werden vermittelt, die Rolle der Teamleitung wie auch der verschiedenen Teammitglieder verdeutlicht und

mögliche manifeste, aber auch latente Rollen- und Teamkonflikte besprochen, sowie Handlungskompetenzen erweitert, um die Konflikte frühzeitig lösen zu können.

 

 

Dauerhafter Teamerfolg

Aufbauseminar zu Kommunikation in Teams

Grundlage jeder guten Teamarbeit sind kommunikative, sowie soziale Kompetenzen. Sind diese Kompetenzgrundlagen vorhanden, können viele Missverständnisse und kontraproduktiven Verhaltensweisen vermieden werden. Dennoch lassen sich Kritiksituationen, kritische Momente und Konflikte in Situationen in welchen Menschen miteinander arbeiten, nicht gänzlich vermeiden. Gerade kritische Situationen verlangen ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl, emotionaler Intelligenz, Menschenkenntnis und Empathie. Diese Fähigkeiten und Potentiale werden in diesem Seminar, welches das Aufbauseminar zu "Kommunikation in Teams" darstellt, weiter verfeinert.

Sie lernen - anhand der Aufarbeitung eigener (negativer) Erfahrungen - verschiedene Handlungskompetenzen kennen, die ihre Souveränität im Umgang mit schwierigen Situationen bzw. Menschen, erhöhen.

Ziele und Inhalte:

Menschenkenntnis und Körpersprache in Teamsituationen
Gute Selbsteinschätzung als Grundlage der richtigen Teampositionierung
Kritik konstruktiv üben, die eigene Meinung sicher vertreten können
Gefahren und Konflikte im Team erkennen und rechtzeitig und konstruktiv beheben. Critical Incidents im Team (Trittbrettfahrer, dominante Persönlichkeiten, destruktive Persönlichkeiten, psychische Auffälligkeiten)

 

 

Mitarbeiterführung

Loyalität und Employer branding durch authentische Führung

Mitarbeiterführung ist dann erfolgreich, wenn soziale Fähigkeiten und emotionale Intelligenz mit Fachkompetenz kombiniert werden.
Verantwortung übernehmen, Entscheidungen treffen und durchsetzen ist keine leichte Aufgabe, aber dennoch eine Aufgabe, die sich mit dem Wissen um die wichtigsten Grundlagen (leichter) bewältigen lässt. Viele und vor allem typische Fehler lassen sich vermeiden, wenn man in die zwischenmenschliche Weiterbildung investiert. Die im Berufsalltag auftretenden Probleme gleichen sich häufig und finden Ihren Ursprung im zwischenmenschlichen Bereich. Ziele müssen klar definiert und ebenso kommuniziert werden, Mitarbeiter müssen Führungskräfte verstehen und umgekehrt und letztendlich muss es einer guten Führungskraft gelingen, Empathie walten zu lassen und Respekt durch natürliche Autorität zu erlangen. Auch in kritischen Situationen muss die Handlungskompetenz vorhanden sein, Motivation sollte dauerhaft und authentisch erzeugt werden, Zielvereinbarungsgespräche, Konflikt- und Abmahnungssituationen wohlüberlegt angegangen werden.

Ziele und Inhalte:

In diesem Seminar/Workshop werden wichtige Grundlagen praxisorientiert vermittelt.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen verschiedene Führungsstile kennen und bedarfsgerecht einsetzen, sie erfahren, warum eine gute Führungskraft nie einen einzigen Führungsstil bevorzugt, erhalten Einblicke in die Geschichte der Führungsstile und gängige Managementprinzipien.